Frauenhaus Bochum – Dein sicherer Ort

„Er hat mir alle Wünsche von den Augen abgelesen. Aber nach und nach zeigte er mir sein wahres Gesicht: Kontrolle, Erniedrigungen, Schläge – das war plötzlich mein Alltag. Jetzt fühl ich mich total kaputt und alles tut weh.“ Dilaras Schicksal steht stellvertretend für das vieler Frauen im Frauenhaus Bochum. Sie flüchten ins Haus mit körperlichen Wunden und leiden unter den psychischen Folgen.

Gefangen in der Gewaltspirale

Häusliche Gewalt ist kein einmaliges Ereignis, meist wird sie sogar schlimmer. Die Täter – Ehemänner, Lebenspartner, Ex-Partner, Väter und sogar erwachsene Söhne oder Enkel – demütigen, manipulieren, kontrollieren, bedrohen, schlagen, vergewaltigen Frauen oder sperren sie ein. Mehr als 600 Einsätze fährt die Polizei Bochum jährlich bei Gewalt gegen Frauen. In der Gewaltspirale sind sie oft jahrelang gefangen, bevor die Frauen den Weg ins Frauenhaus Bochum finden.

Not sehen und handeln

Im Frauenhaus Bochum erhalten Frauen und ihre Kinder Raum, Zeit und Möglichkeit, sich ein neues Leben aufzubauen und eine selbstbestimmte Lebensperspektive zu entwickeln.
Die Mitarbeiterinnen helfen, unterstützen und begleiten – getreu des Caritas-Leitsatzes „Not sehen und handeln“ üben sie Dienst an der Nächsten. Das verstehen sie als ihre Aufgabe.

Blog macht Schicksale greifbar

Am 14. Juli 2021 ist der Blog „Dein sicherer Ort“ des Frauenhauses Bochum online gegangen. Er macht Dilaras Schicksal und das der vielen anderen von Gewalt betroffenen Frauen greifbar – und er gibt Einblicke in die Arbeit der Mitarbeiterinnen. Leser:innen erfahren, wie die Mitarbeiterinnen Frauen und ihre Kinder auffangen und ihnen den Weg in ein gewaltfreies Leben ebnen. Und sie erfahren, was die Kolleg:innen Kraft kostet, aber auch, was ihnen große Freude bereitet und Hoffnung gibt.

Innovationsfonds der Caritas im Bistum Essen fördert Blog

Seit 1981 trägt der Caritasverband für Bochum und Wattenscheid das Frauenhaus Bochum. Jetzt hat er mit Fördermitteln des Innovationsfonds der Caritas im Bistum Essen den Blog „Dein sicherer Ort“ ins Leben gerufen – und dafür auf meine journalistische Begleitung und Mitarbeit gesetzt. Form und Inhalte habe ich gemeinsam mit Caritas-Öffentlichkeitsarbeiterin Annette Borgstedt, Frauenhaus-Leiterin Ulrike Langer und Web-Programmierer Martin Jablonka von Pixelstark entwickelt; die Texterstellung von Site und Blog sowie die CMS-Einpflege habe ich übernommen.

Zeugin häuslicher Gewalt

Weil ich selbst Zeugin von häuslicher Gewalt in meinem persönlichen Umfeld war, freue ich mich besonders, dass ich Betroffenen über meine Blogarbeit zeigen kann, dass sie nicht allein mit ihrem Schicksal sind und es sich lohnt, Hilfe zu holen und dem eigenen Leben eine Wendung zu geben – auch mit Blick auf die Kinder, die häusliche Gewalt miterleben müssen.
Deshalb ist der Blog mein Herzensprojekt.

Gewalt ist keine Privatsache, Gewalt ist eine Menschenrechtsverletzung

Sie finden die Frauenhaus-Arbeit wichtig und wollen sie unterstützen? Dann schauen Sie hin und verschließen Sie Ihre Augen nicht! Ahnden wir Gewalt gegen Frauen, wann immer wir sie bemerken und nennen wir sie beim Namen – vor allem in der Öffentlichkeit. Denn Gewalt ist keine Privatsache, sondern eine Menschenrechtsverletzung. Je mehr Menschen das verstehen, desto größer ist die Chance, dass wir stärker werden – stärker als Gewalt.

Hinterlassen Sie mir gern einen Kommentar.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

Open sidebar